Fotografie-Anfänger verwenden oft die gleichen Kameras wie Profis. Aber deine Fotos kommen nicht wie ihre heraus.  An dieser Stelle kommt der manuelle Modus ins Spiel. Manuell fotografieren lernen ist nicht schwer, du brauchst nur ein bisschen spielerische Übung. In diesem Artikel lernst du alles, was du brauchst, um manuell fotografieren zu können. Mit gratis Spickzettel!

Manuelles Fotografieren ist ein bisschen wie ein Auto mit Gangschaltung. Du kannst als Gangschaltender Fahrer auch eine Automatik fahren, umgekehrt geht das allerdings nicht. Die Automatik ist zwar bequem, aber manchmal wünscht man sich mehr Kontrolle. Mit ein bisschen Übung wirst auch du bald manuell fotografieren und deine Fotos werden um Welten besser!

Hier zeigen wir dir, wie und warum man den manuellen Modus verwendet. Lies diesen Artikel von oben nach unten (Lesedauer ca.3 Minuten) oder klicke auf einen Abschnitt, wenn du weisst wonach du suchst:

Manuell Fotografieren für Anfänger – Tu es

Manueller Modus? Was ist das?

Was du mit dem manuellen Fotografieren erreichen kannst

Drei Bausteine: ISO, Blende, Verschlusszeit

Von der Automatik zum manuellen Fotografieren

Welchen Modus du wann einsetzt: Die Halbautomatikmodi

Das Belichtungsdreieck – Kombinieren der Einstellungen: ISO, Blende, Verschlusszeit

Manuell Fotografieren – Spickzettel (Cheat Sheet) als Lernhilfe und Übungshilfe


Über den Autor

Hey! Ich bin Marius, Gründer von Mountain Moments, Outdoor-Profifotograf, Journalist, Sozialwissenschaftler und Bergliebhaber aus Leidenschaft! Lerne das Mountain Moments Team kennen und lies unsere Tipps, Tricks und Foto-Abenteuergeschichten im Blog.


Manuell Fotografieren für Anfänger – Tu es

Der manuelle Modus schreckt viele Fotografen erst einmal ab. Diese kleine Hürde lohnt sich aber zu nehmen. Auch wenn es nicht ganz leicht ist, mit ein bisschen spaßiger Übung wirst auch du diese nur 3 Grundlagen beherrschen.

Schöpfe das volle Potential deiner Kamera und deiner Kreativität aus.

Danach sagst du der Kamera, wie ein schönes Bild aussieht und du kannst das volle Potential deiner Kamera und deiner Kreativität ausschöpfen. Du wirst viel regelmäßiger richtig gute Bilder machen als davor.

Keine Angst, auch alle Profis haben mal angefangen wie du, und alle haben es geschafft und fotografieren fast immer manuell, wenn sie ein gutes Bild machen wollen.

Manueller Modus? Was ist das?

Jede Spiegelreflexkamera bietet die Möglichkeit, in verschiedenen Modi zu fotografieren. Es gibt meist verschiedene Automatik-Modi und drei oder vier manuelle Modi.

Automatik-Modus heißt, die Kamera macht quasi alles selbst und du musst nur den Auslöser drücken. Die Bilder werden okay, mal sind sie super, manchmal aber absolut unansehnlich. Du weißt nicht genau, was deine Kamera da tut.

Mit dem manuellen Modus dagegen gibst du vor, was die Kamera zu tun hat, und hast so volle Kontrolle über deine Bilder.

Was du mit dem manuellen Fotografieren erreichen kannst

fotospot heidelberg, fotospot alte brücke, neckar, heidelberg alte brücke, heidelberg altstadt, heidelberg schloss, heidelberg burg, heidelberg castle, fotospots deutschland, fotolocation, fotolocation deutschland, deutschlands schönste orte, schöne orte deutschland, reiseziele deutschland, landschaftsfotografie deutschland

Langzeitaufnahme in Heidelberg: Trotz Dunkelheit durch lange Belichtungszeit ein scharfes Foto (Die Kamera steht auf einem Stativ). Beachte, wie die gehenden Personen verschwommen sind.

Du fragst dich sicher, warum du manuell fotografieren sollst. Kurz gesagt, du kontrollierst deine Kamera durch manuelles Fotografieren.

Folgende Beispiele zeigen dir, was du mit manuellen Einstellungen erreichen kannst:

  • Du kannst genau bestimmen, ob du ein komplett scharfes Landschaftsbild willst, oder ein schön knackiges Portrait mit verwaschenem Hintergrund.
  • Erhalte scharfe Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen
  • Tauche ein in die kreative Bildgestaltung
  • Mache wunderbare Portraits (dank geringer Schärfentiefe)
  • Halte spannende Motive mit sich bewegenden Objekten oder Sportlern fest

Mountainbiken in Norwegen: Die schnellen Sportler sind scharf abgebildet (Verschlusszeit 1/800 Sek). Im Vordergrund ist das Gras absichtlich unscharf (offene Blende).

Drei Bausteine: ISO, Blende, Verschlusszeit

blendenöffnungen, landschaftsfotografie lernen

Blendenöffungen im schematischen Vergleich. Quelle: Quelle: Wikimedia, KoeppiK

Manuell fotografieren besteht aus den 3 Bausteinen: ISO, Blendenöffnung und Verschlusszeit. Alle drei stehen alleine für sich und sollten verstanden werden. Auch hat jeder Baustein eine bestimmte Bildwirkung, die du kennen solltest.

  • ISO: Bei digitalen Kameras steht die ISO-Empfindlichkeit für die Lichtempfindlichkeit des Bildsensors. Je höher der Wert, desto lichtempfindlicher der Sensor und desto mehr „rauscht/rieselt“ das Bild
  • Blende: Die Blendenöffnung regelt wie weit das Objektiv geöffnet wird. Sie wird in „f/X.X“ oder „FX“ angegeben. F1.8 ist eine sehr große/offene Blende, die viel Licht durchlässt, f14 ist eine recht geschlossene/kleine Blende. Die Blendenöffnung wirkt sich auf die Tiefenschärfe aus, also die Entfernungsebene, die scharf abgebildet wird. Je offener (kleiner Wert), desto geringer die Tiefenschärfe.
  • Verschlusszeit: Die Verschlusszeit ist die Zeit in der Licht auf den Sensor fällt. Die Verschlusszeit wird in Sekunden bzw. Bruchteile einer Sekunde angegeben. 10 Sekunden ist eine lange Belichtungszeit z.B. bei einer Nachtaufnahme, 1/1000 einer Sekunde ist eine kurze Verschlusszeit z.B. um einen Sportler einzufangen.

Von der Automatik zum manuellen Fotografieren

Die meisten Kameras haben neben der Automatik folgende 4 manuelle Programme:

  • A bzw. AV: Bei A/AV gibt der Fotograf eine Blende vor und die Kamera berechnet die passende Belichtungszeit. (A/AV: Aperture Value)
  • S bzw. TV: Bei S/TV gibt der Fotograf eine Belichtungszeit vor und die Kamera berechnet die passende Blende. (S: Shutter Time, TV: Time Value)
  • P: Das Hilfsprogramm. Die Kamera versucht Belichtungsfehler zu vermeiden, du kannst aber jederzeit eingreifen. Die Kamera wird nur Erfolg versprechende Kombinationen von Blende und Verschlusszeit erlauben – eine Art Sicherheitsmodus.
  • M: Der komplette manuelle Modus: Du stellst alle drei Bausteine selbst ein, die Kamera berechnet nichts.

Unsere empfohlene Vorgehensweise:

Die meisten Fotografen wählen direkt nach der Automatik das Programm A bzw. AV. Bei A/AV gibt der Fotograf eine Blende vor und die Kamera berechnet die passende Belichtungszeit.

Beispiele: Für ein Portrait nimmt man meist eine große/offene Blende (z.B. F/2.8 oder F/3.5) für eine Landschaftsfoto eine kleine/geschlossene Blende (z.B. F/8 oder F/11).

Welchen Modus du wann einsetzt: Die Halbautomatikmodi

Wir erklären dir nun die zwei Halbautomatiken: A/AV (Blendenvorwahl + Zeitautomatik) und S/TV (Zeitvorwahl + Blendenautomatik).

AV – Blendenvorwahl

fotospot tirol, fotolocations tirol, bergfotografie, wandern bergfotos, wandern fotokurs, bessere bergfotos machen, anleitung bergfotografie, landschaftsfotografie, wandern innsbruck foto, wandern tirol foto, innsbruck views, innsbruck foto workshop, foto workshop landschaft, foto berge, workshop alpen, workshop innsbruck,foto tirol

Ein klassisches Landschaftsfotos mit großer Tiefenschärfe – d.h. das ganze Bild ist scharf. Nutze hier eine geschlossener Blende z.B. f11.

Du wählst die Blende, also die Öffnungsweite deines Objektivs. Die Kamera berechnet die passende Belichtungszeit automatisch, daher: „Zeitautomatik“.

In der Blendenvorwahl steht meist das Steuern der Schärfentiefe im Vordergrund.

Beispiel: Eine kleine Blende für scharfe Landschaftsfotos, die große/offene Blende für ein Porträt mit romantischer Unschärfe oder abends, wenn es dunkler ist.

Typische Probleme: Bei großer Blende und wenn es sehr hell ist, kann auch die kürzeste Belichtungszeit nicht ausreichen. Es entsteht eine Überbelichtung.

Bei geschlossener Blende kommt es leicht dazu, dass du eine lange Verschlusszeit nehmen musst. Es entsteht ein verwackeltes Foto.

TV – Zeitvorwahl

Bei schnellen Bewegungen, brauchst du eine gewisse kurze Verschlusszeit, um die Bewegung einzufriereden, wie hier den Mountainbiker. Ca. 1/800 Sek,

Du wählst die Verschlusszeit, also wie lange Licht auf deinen Sensor trifft. Die Kamera berechnet die passende Blendenöffnung automatisch, daher: „Blendenautomatik“.

In der Zeitvorwahl ist meist das Einfangen und Steuern von Bewegung (zb. Sport) wichtig.

Beispiel: Einen schnellen sich bewegenden Radfahrer fängst du erst ab rund 1/500 sek „scharf“ ein. Einen Wasserfall schön verschwommen darzustellen brauchst du mindestens 0,5 Sek Belichtungszeit (und ein Stativ).

Typische Probleme: Bei kurzer Belichtungszeit kann die größte Blende nicht ausreichen. Es entsteht eine Unterbelichtung.

Bei langer Belichtungszeit kann die kleinste Blende nicht klein genug sein. Es entsteht eine Überlichtung.

Belichtungszeiten langsamer als 1/30 Sek kannst du nicht mehr frei aus der Hand heben. Dein Bild verwackelt.

 

Das Belichtungsdreieck – Kombinieren der Einstellungen: ISO, Blende, Verschlusszeit

Belichtungsdreieck

Das Belichtungsdreieck. Verschlusszeit, Blende und Lichtempfindlichkeit beeinflussen sich IMMER gegenseitig. Änderst du einen Faktor, musst für die gleiche Belichtung mindestens einer der beiden anderen Faktoren angepasst werden. Quelle: Wikimedia WClarke

Die drei Bausteine Iso, Blende und Verschlusszeit hast du nun verstanden und schon ein bisschen in den Halbautomatiken dich ausprobiert. Vielleicht hast du auch schon verschiedene Situationen (drin, draußen, Portrait, Bewegung) geübt.

Im manuellen Modus musst du nun den Zusammenhang dieser drei Bausteine verstehen – Vorteil: Du hast volle Kontrolle darüber.

Beachte: Alle drei Einstellungen beeinflussen das, was auf den Sensor gelangt. Das „Belichtungsdreieck“ zeigt dir diesen Zusammenhang auf.

Richtig belichten – Manuell belichten: Entscheide nach deiner Priorität

Du musst dir nun bei jedem Bild über alle drei Einstellungen Gedanken machen, bevor du ein Foto machst. Keine Angst, es gibt viele Situationen, die sich wiederholen und es dir einfacher machen mit Übung.

Das Beste, was du tun kannst, um es dir leicht zu machen, ist einer der Einstellungen Priorität einzuräumen. Entscheide was am Wichtigsten ist:

  • Möchtest du eine geringe Tiefenschärfe erreichen (z.B. Portrait, Makroaufnahme)? Dann ist deine Priorität die Blende.
  • Möchtest du eine möglichst genaue Darstellung des Lichts und der Farben? Mache ISO zu deiner Priorität.
  • Möchtest du so viel Bewegungsunschärfe wie möglich vermeiden? Konzentrieren dich auf die Verschlusszeit.

Sobald du deine Priorität kennst, musst du nur noch die anderen Einstellungen auf das Notwendige einstellen, um die richtige Lichtmenge auf dein Foto zu bringen.

Tipps zum richtig belichten:

  • Experimentiere mit der Blende: Nimm ein Motiv und mache den Hintergrund unscharf. Verändere die Blende und schau auf den Bildern, was sich mit deinem Motiv ändert.
  • Experimentiere mit der Verschlusszeit: Nimm ein sich bewegendes Motiv z.B. einen Radfahrer oder ein Auto. Verändere die Verschlusszeit und kontrolliere, wann das Motiv scharf ist, wann verschwommen.

Experimentiere mit den Bausteinen. Hier: Blende mit ihrem Einfluss der Blende auf die Belichtung und die Tiefenschärfe. Du kannst dies selbst easy mit deiner Kamera ausprobieren. Quelle: Wikimedia Markus Mayer.

Tipps zur Verwendung von ISO

Verwende bei Tageslicht immer die niedrigsten Werte 100 bis 200. Erst bei dunkleren Bedingungen z.B. in einem dunkleren Raum oder nach Sonnenuntergang schraubst du den ISO-Wert langsam hoch. Faustregeln: Bis ISO400-800 erhälst du ein recht gutes Grundbild, über ISO800 „rauscht“ dein Sensor stärker, diese nur einsetzen, wenn du es wirklich brauchst (z.B: schneller Hallensport, bei Dunkelheit, schnelle Bewegung in sehr dunklem Wald)

Bildkontrolle

Du kontrollierst dein Bild und damit deine Belichtung per Belichtungsanzeige. Dieses interne Messgerät zeigt dir direkt an, ob du zu hell, oder zu dunkel belichtet hast (links: zu dunkel, rechts: zu hell). Alternativ checke das fertige Bild auf deinem Display oder wie die Profis im Histogramm.

Tipp: Mache ruhig bei einer neuen Situation ein Testbild. Beurteile deine Belichtung im Display und korrigiere, falls notwendig. Notfalls dies wiederholen, bis man eine passende Einstellung gefunden hat.

Zusatztipp: Experimentiere und teste was sich auf deinem Bild ändert, wenn du deine Einstellungen veränderst. So erhältst du mit der Zeit ein Gefühl für die perfekten Einstellungen.

Gratis Ebook – Jetzt Downloaden

Die schönsten Fotospots und Fotowanderungen der Alpen, jetzt direkt hier downloaden.

Einfach Manuell Fotografieren – Spickzettel (Cheat Sheet) gratis als Lernhilfe und Übungshilfe

Dieser gratis Spickzettel soll dir alles wesentliche zum Manuellen Fotografieren zusammenfassen. Du siehst die drei Bausteine, außerdem deren Auswirkungen und den Zusammenhang im Belichtungsdreieck.

Lade dir den Manuell Fotografieren Spickzettel (Cheat Sheet) jetzt gratis herunter – zum Abspeichern und Ausdrucken! Ausschließlich private Nutzung erlaubt!

(Keine Änderungen (auch nicht in Teilen), keine Vervielfältigung/Weiterverbreitung – d.h. auch nicht auf deinem Facebook-Profil -, kein Weiterverkauf ohne vorherige Erlaubnis! Als Fotografen kennen wir ohnehin gute Urheberrechtsanwälte.)

Manuell Fotografieren Spickzettel. by Mountain Moments. Lizenz: Ausschließlich private Nutzung erlaubt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.