Der Tiroler Dialekt ist für Auswärtige nicht immer leicht nachzuvollziehen, hat er in einigen Abwandlungen doch nurmehr sehr wenig mit dem Hochdeutschen Äquivalent zu tun. Hier habe ich dir die gängigsten Tiroler Dialekt-Wortwendungen zusammengestellt, damit du zumindest am Berg nicht mehr verloren gehst.

 

Viele Innsbrucker und Tiroler sind auch stolz auf ihren besonderen Tiroler Dialekt und stellen sie gerne zur Schau. Damit die Verständigung zwischen Eingeborenen, Zugroasstn („Zugereisten“) und Gästen besser funktioniert, habe ich dir hier die wichtigsten Begriffe aufgeführt. Damit wirst du in Tirol nur noch maximal halb so oft nachfragen müssen „Wie bitte? Was bedeutet das?“ ;)

 


Über den Autor

Hey! Ich bin Marius, Gründer von Mountain Moments und Bergliebhaber aus Leidenschaft! Lerne das Mountain Moments Team kennen und lies unsere Tipps, Tricks und Foto-Abenteuergeschichten im Blog.


Wer als Deutscher oder Schweizer oder Ost-Österreicher nach Tirol kommt, und sich mit einem Einheimischen unterhält, wird früher oder später etwas doof in die Wäsche schauen:

„Doa moasch aui, donn umi de Schartn, eh lei a par Mätr, und nochad olm arschlings oi un schun biasch bei da Hittn. Bärig iaschs do!“

So, oder so ähnlich kann eine Wegbeschreibung mal ausfallen, wenn du einen Einheimischen Tiroler nach dem Weg zur nächsten Hütte fragst. Alles klar?

Hier habe ich dir die gängigsten Tiroler Dialekt-Wortwendungen zusammengestellt, damit du zumindest am Berg nicht mehr verloren gehst. Der gemeine Tiroler legt grossen Wert auf seine Heimat und auch auf sein Sprachkonstrukt. Wenn du ihn in seinem angestammten Habitus begrüsst, wird er dir wenn auch eventuell etwas mürrisch (das bedeutet: eigentlich mag er dich, möchte nur etwas Abstand wahren).

Tiroler Dialekt: Begrüßungsformen auf Tirolerisch

  • Grias-di, Griaß-enk, Griaß-eich = Grüße dich, Grüße euch
  • Pfiat-di, Pfiat-enk, Pfiat-eich = Auf Wiedersehen
  • Grüß Gott = Guten Tag, höfliche Grußform
  • Wiederschaun = Auf Wiedersehen, höfliche Grußform zum Abschied

Hinweise zu den Grußformeln

Das „k“ in „Griaß-enk“ und „Pfiat-enk“ spricht sich wie ein „kch“ aus und bedarf besonderer Aufmerksamkeit. In seiner Ur-Tiroler Form empfehlen wir ein Üben unter fachkundiger Anleitung mit einem Einheimischen. Am besten bestichst du den Tiroler mit Bier oder Schnapps, den brauchst du auch um deine Kehle nach der Übugnseinheit wieder geschmeidig zu bekommen ;).

„Hallo“, „Hi“, „Hey“ sowie „Ciao“ sind anerkannte Grußformeln, outen dich allerdings als Nicht-„Doiger“ ( = „Nicht von hier“). „Servus“ ist eine bayuvarische Grußform und gerade noch anerkennt, wird lokal allerdings als „Serwas“ ausgesprochen, um sich von den nördlichen Bayern abzugrenzen.

„Tschüss“ als Abschiedsgruß ist, wie vieles aus dem Deutschen Kommende bei den Eingeborenen eher verpönt.

Du willst dich in Tirol zurechtfinden und ein Abenteuer am Berg erleben? Sichere dir jetzt unsere“Outdoor Bibel“ 60 (+15) Bergabenteuer rund um die Tiroler Landeshauptstadt

Insbruck ist einmalig! Wir können dir das aus eigener Erfahrung 100% bestätigen – nicht ohne Grund ist der Autor seit rund 10 Jahren in Innsbruck. Und weil es in Innsbruck so wunderbar ist, haben wir eine Hommage an die Sportmöglichkeiten und Naturerlebnisse der Stadt zusamemngefasst. Erfahre in unserem Buch Outdoor Guide Innsbruck die schönsten Skitouren und Winterabenteuer für deinen perfektes Wintererlebnis.

Du willst zu den schönsten Plätzen und schönsten Wanderungen? Dann ist das Buch genau das Richtige für dich. Auf satten 302 Seiten haben wir die 60 (+15) Bergabenteuer rund um die Stadt in den Tiroler Bergen gepackt. Viele große Bilder zeigen dir, was dich erwartet, eine Karte, alle Infos zum Nacherleben inklusive GPS-Tracks vervollständigen das Outdoor Sport Buch.

Das Buch ist nicht nur informativ, sondern auch hochwertig und modern gestaltet. Großflächige, professionelle Fotos zeigen dir die schönsten Plätze und inspirieren dich in die Berge zu gehen und neue Abenteuer zu erkunden. Für Fotografen und Alpen-Panorama-Fans sind zudem viele nützliche Tipps und Fotospots auf den Bergtouren beschrieben.

„Bisch a Tiroler, bisch a Mensch.“ ;)

Hier kannst du die „Outdoor Bibel“ für Innsbruck direkt bestellen.

Tirolerisch Lernen: Wie dir ein Tiroler den Weg erklärt

Wer nicht weiter weiß und andere nach dem Weg fragen muss, wird eventuell mit diversen Lautmalereien umgehen müssen. Hier die gängigsten Wegerklärungen auf Tirolerisch:

  • aui, auffi = hinauf
  • umi = hinüber
  • außi = hinaus
  • oi, ochi = hinunter
  • arschlings = rückwärts
  • grodaus = gerade aus
  • entn = drüben
  • olm = immer
  • lei = „nur“. Wird oft verwendet, um eine „nur“ kurze Distanz auszudrücken. Ist dann doch meist weiter, als man erhofft.
  • Bichl = Hügel. Kleiner als ein Berg, machmal auch nur eine Erhebung vor dem Gipfel. Kann für einen Flachländer auch wie ein ausgewachsener Berg aussehen.
  • Hittn = Hütte
  • Heisl = Toilette, keine Tiroler Hütte!
  • Schartn  = (Scharte) Eine Einbuchtung/Joch zwischen alpinen Erhebungen, meist etwas steiler geografisch.
  • Kogl = Kogel, Name für eine Bergspitze.
  • Ferner = In einigen Teilen Tirols wird ein Gletscher als Ferner bezeichnet. Teils auch nurmehr Eisreste/Toteis.

 

Besondere Ausdrucksformen im Tiroler Dialekt

  • „Isch des bärig!“, = Hat nichts mit Bären oder Beeren zu tun. Ausdruck der Begeisterung: „Das ist ja toll!“.
  • „Gewaltig“ = Innsbrucker Spezial-Ausdruck des Bärig-seins.
  • „Mei schian!“ = Wie schön!
  • „Heil“ = In einigen Tälern (z.B. Ötztal) ist der alte Gruß „Heil“ oder „Heile“ (eher in Vorarlberg anzutreffen) noch verbreitet. Was einem Deutschen vielleicht eher etwas seltsam vorkommen mag, ist kein Ausdruck dafür, dass dein Tiroler gegenüber rechtsradikal oder ein Nazi ist. Trotz seiner womöglichen Skepsis gegenüber Fremnden wünscht er dir so „gute Gesundheit“.
  • „Jo eh“ = Ist die nette Tiroler Art zu sagen: „Ich erkenne deine Aussage, ist mir aber egal.“ – Das Gespräch ist damit langsam beendet und es wird Zeit sich zu verabschieden.
  • „Schleich di“ = Du solltest nun besser das Weite suchen.
  • „…isch lei oans“ = „…ist besonders grossartig“

„Tirol isch lei oans“

Die schönsten Fotospots und Wanderungen in den Alpen – Unser Alpen-Klassiker Buch: Wanderguide und Bildband in einem!

Du hast Lust auf mehr Wanderungen in den Bergen – und auf wunderschöne Fotos? Auf in die Natur! Wir haben die schönsten Wanderungen für dich gesammelt. Erlebe die besten Wanderungen und Locations mit unserem neuen Buch: Mountain Moments – Die schönsten Fotospots und Wanderungen in den Alpen.

Hier haben wir die schönsten Orte und Fotogelegenheiten in den Bergen zusammengefasst. 30 Wanderungen mit 95 Fotospots sind so ausgewählt und beschrieben, dass auch du diese wunderbaren Landschaften selbst erleben kannst – inkl. GPS Tracks und Wanderkarte und allen weiteren Infos.

Das Buch kannst du dir hier näher anschauen verschenke es doch gleich noch an jemanden, mit dem du diese Orte besuchen und fotografieren gehen willst!

Natürlich sind alle Infos zu dieser Wanderung im Buch – beim Kauf bekommst du nicht nur ein schönes Buch in Bildbandqualität, sondern auch zusätzlich alle GPS-Tracks gratis dazu – für einfache Navigation am Handy.

 

Gratis Ebook – Jetzt Downloaden

Die schönsten Fotospots und Fotowanderungen der Alpen, jetzt direkt hier downloaden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.