Case Study über den Wert von Fotografie in Social Media für Content Marketing: Ist Fotografie bzw ein Fotograf für Social Media Marketing rausgeschmissenen Geld? Oder doch sinnvoll angelegt? Diese Frage haben wir uns ans Content Creators schon oft selbst gestellt.

Und natürlich fragen dies auch immer unsere Kunden: „Wieso sollen wir euch Geld für Bilder bezahlen, wir können ja selbst welche machen…?“

In dieser Fallstudien sind wir diesen Fragen nachgegangen und haben zwei interessante Erkenntnisse entdeckt, die Ihnen helfen könnten, Werbeausgaben zu sparen und mit Content Marketing erfolgreich zu sein.


Über den Autor

Hey! Ich bin Marius, Gründer von Mountain Moments und Bergliebhaber aus Leidenschaft! Wenn ich nicht gerade Fotoworkshops gehe, oder die Berge besteige, sind Zahlenanalysen meine heimliche Leidenschaft. Lerne das Mountain Moments Team kennen und lies unsere Tipps, Tricks und Foto-Abenteuergeschichten im Blog.


Ich hatte oft ein gewisses Gefühl für den Wert meiner Bilder, wenn sie von Kunden verwendet wurden. Aber ich war nie in der Lage, diesen gefühlten Wert mit mehreren hundert oder dutzenden Likes für ein Bild auf Facebook oder Instagram oder anderswo wirklich zu adressieren.

Inzwischen geben Marketer Billionen für Online-Werbung aus. Je besser die Bilder, desto besser der ROI.

Als Wirtschaftswissenschaftler habe ich irgendwie einen Drang zu Zahlen. Vielleicht bin ich ein schlechter Verkäufer, aber sicherlich kein schlechter Analyst. Warum also nicht die Kosten für Facebook-Ads mit nativen Facebook-Posts und der Anzahl der Likes vergleichen, die diese Bilder erhalten?

Wieso nicht ermitteln, wiviel ein Fotograf für Social Media wert ist?

Oder ist es vielleicht sinnvoller die Fotografie selbst zu erlernen?

 

In dieser Fallstudie vergleiche ich die Standardkosten für ein Like auf ein normales Posting mit dem Gegenwert, den ein durchschnittlicher Kunde an Facebook zahlen muss, wenn er sich für ein Ad-Posting entscheidet.

Sicherlich ist dies nicht die beste Metrik, die ein Marketer für Kostenvergleiche und Geschäftsentscheidungen wählen würde. Aber es schafft es, dem immateriellen Wert eines Bildes einen Wert in Euro zu geben. Diese Fallstudie hat also ihre inhärenten Grenzen. Wir haben unser Bestes getan, um diese (siehe Kapitel Einschränkungen) in einer kurzen und verständlichen Weise anzusprechen.

Content Marketing durch Fotografie (Fallstudie): Wichtigste Ergebnisse

  • Wir fanden heraus, dass ein typisches Fotoshooting mit 20 Bildern, die auf Facebook von einem Kunden (75.000 Facebook-Fans) verwendet wurden, einen Wert von etwa 4000 Euro in Europa lieferte, verglichen mit durchschnittlichen Facebook-Werbekosten (Cost-per-Like-Metriken).
  • Beim Vergleich mit anderen Fotos, die vom gleichen Unternehmen verwendet wurden, fanden wir heraus, dass Bilder von Mountain Moments etwa den doppelten Wert eines typischen Werbe-Fotoshootings und den 40-fachen Wert gegenüber Bildern von Hobbyfotografen lieferten.

Das Problem: Wie viel Wert steckt im Bild? Wie bewertet man Kunst (ja, die große Frage)?

Normalerweise werde ich von „potentiellen“ Kunden viel gefragt: Meistens wollen sie nicht (oder nur wenig) bezahlen, weil sie den Wert eines Fotos nicht sehen. Für jeden professionellen Fotografen ist das mehr oder weniger einfach zu bewältigen. Was Kunden, Unternehmen und Fotografen in der Regel ebenfalls nicht haben, ist eine echte Ahnung, was ein Bild wirklich für ihren Geschäftserfolg tut.

Wie viel sind meine Fotos wert? Wie immer bei jeder Kunst wird mit der Formulierung „gefühlter Wert“ um sich geworfen. Das mag für einige bekannte Künstler funktionieren, aber die meisten Fotografen tun sich damit schwer. Das Problem ist: Ich kann meine Fotos nicht direkt mit einem monetären Wert oder einer monetären Renditequote in Verbindung bringen. Kunst liegt im Auge des Betrachters. Und der Betrachter ist beeinflusst von seiner Umwelt.

Also habe ich mir überlegt, die Metriken zu nutzen, die uns Social Media kostenlos und offen zur Verfügung stellt. Ich habe irgendwie einen Drang zu Zahlen (und nicht nur nach Natur und Skifahren und Fotografie). Also habe ich eine Fallstudie über den Wert von Bildern erstellt, die ich für die Social-Media-Konten eines Kunden gemacht habe.

 

Die Fakten: Wert von Content in Social Media

Average Ad price for a like is 0.4 – 0.6 in Europe (Germany/Austria) in 2016-2018.
We added the likes on 20 used pictures on Facebook with this price. (Prices vary across countries and target group.)

Wenn wir nicht wissen, was etwas wert ist, fangen wir beim Marktpreis an. Der Schnittpunkt von Angebot und Nachfrage. Ökonomie 1-o-1.

1 Like auf Facebook kostet in Mitteleuropa zwischen 0,40 Euro und 0,60 Euro (2016-2018). Das bedeutet, dass ein durchschnittlicher Like für eine Anzeige auf Facebook zwischen 2016 und 2018 in Deutschland und Österreich so viel Geld kostet. Dies ist ein Durchschnittspreis und variiert stark zwischen den Zielgruppen.

Da wir keinen Zugriff auf die Click-Through-Rates, allgemeine Sichtbarkeitsdaten, Website-Klicks, Conversion Rates, Customer Value und ähnliche Insight-Metriken haben, verwenden wir den Wert pro Like zum Vergleich. Siehe Kapitel Einschränkungen für tiefergehende Informationen.

Wir gehen davon aus, dass ein durchschnittlicher Like in der Zielgruppe für diese Fallstudie überdurchschnittlich hoch sein könnte. Da wir diese Aussage nicht ausreichend belegen können, verwenden wir den aritmethischen Mittelwert.

 

Ergebnisse Fallstudie: Wert von Fotos für Content Marketing

Hier die Ergebnisse für den Wert von Inhalten in sozialen Medien in Kurzform, Erläuterungen und ausführliche Hintergrundinfos weiter unten.

Case Study: Mean facebook Likes per picture by photographer. (Pro-photographer were standard advertising subjects, driven by clients strategy, Amateur were uneducated workers from client.)

  • Wert als Like-Kosten-Äquivalent auf Facebook

Der Kunde durfte 20 Fotos eines Fotoshootings für seine Social Media Accounts verwenden. In Summe erhielt er eine Aufmerksamkeitsspanne von 7665 Likes auf Facebook. Das ist ein Durchschnitt von 403 Likes pro Bild.

Multipliziert man diese 7556 Likes mit einem durchschnittlichen Anzeigenpreis pro Like von 0,4-0,6 Euro, so ergeben sich daraus 3066-4599 Euro.

  • Like-Vergleich mit anderen Bildern auf diesem Account

Bilder von Mountain Moments lieferten in diesem Fall deutlich andere Ergebnisse als andere Bilder. Der Kunde verwendete andere professionelle Bilder (Quelle: klassische Werbefotoshootings) und auch Amateurbilder. Beide Kategorien waren für einen Profi recht einfach zu unterscheiden.

Professionelle Fotos erhielten im Durchschnitt 183 Likes pro Bild, während Amateur-Bilder nur 9 Likes pro Bild erhielten.

 

Likes per Pictures (MM, pro, amateur photographer) raw data.
x-axis: Time (0=01/2019, 180=mid-2016)
y-axis: number of likes

Diskussion

Erstens sehen wir eine Lücke zwischen den Bildern, die vom Mountain Moments-Fotografen gemacht wurden, und anderen professionellen Bildern von einem Profi. Wir denken, dass der Grund dafür nicht der mangelnde Stil der anderen Fotografen ist oder was auch immer. Es ist eher das unterschiedliche Ziel dieser Bilder.

Wir glauben, dass der Profi-Fotograf eine feste Strategie und ein CI hatte, dem er folgen musste. Wir wetten, dass der gleiche Fotograf mit mehr künstlerischer Freiheit auf der Sympathie-Skala viel besser abschneiden würde.

Wir denken, dass authentischere Bilder, die speziell für die Verwendung auf digitalen Geräten gemacht sind, der richtige Weg für Unternehmen und Marketeers sind.

Zweitens sehen wir eine deutliche Kluft zwischen professionellen und Amateur-Bildern. Amateure wissen meist nicht, was ein gutes Foto ist. Also schießen und posten sie einfach, was ihnen in den Sinn kommt, ohne darüber nachzudenken, wie andere Betrachter auf ein bestimmtes Bild reagieren könnten. Die gute Nachricht: Fast jeder kann es lernen.

Fazit: Wenn Sie auf Social Media oder einem anderen Werbekanal Aufmerksamkeit erlangen wollen: Investieren Sie in (Ihre) Fotografie. Wenn Sie nicht die Zeit haben, es richtig zu machen: Holen Sie sich jemanden mit Zeit zum Lernen oder jemanden, der sich mit Fotografie auskennt.

Wir helfen Ihnen: Lernen Sie Fotografieren und lassen Sie ihr Team Fotografie lernen. Wir bieten spezielle Social Media Fotografie Kurse für Teams und Einzelpersonen an. Kontaktieren Sie uns mit ihren Wünschen und Zielsetzungen jetzt.

 

Die wichtigsten Erkenntnisse für Fotografen und Social Media Experten

Fotografie für Unternehmen:

  1. Gute Fotos können eine der besten Investitionen für ein Unternehmen sein, selbst wenn sie „nur auf Facebook“ verwendet werden. Holen Sie sich einen guten Fotografen, der weiß, was er/sie tut, und vertrauen Sie seiner Erfahrung und Intuition. Sie wissen (normalerweise) besser als Sie, was funktionieren könnte und was nicht.
  2. Alternativ oder zusätzlich: Trainieren Sie ihr Social Media Team. Lassen Sie ihre Mitarbeiter lernen, wie Sie gute und passende Fotos erstellen und einsetzen.

Fotografie für Online-Marketeers (die an Kosten, Effizienz, Effektivität und so denken): Engagieren Sie vielleicht einen professionellen Fotografen für jeden Kunden, den Sie betreuen. Es kann Ihnen eine Menge Arbeit ersparen, gute Bilder zu verwenden und Ihr Kunde kann seine Ausgaben effizienter nutzen. Wählen Sie jemanden, der zum Geschäftsstil des Kunden passt.

Handeln Sie jetzt:

Lernen Sie Fotografieren oder lassen Sie ihr Team Fotografie lernen. Wir bieten spezielle Social Media Fotografie Kurse für Teams und Einzelpersonen an. Kontaktieren Sie uns mit ihren Wünschen und Zielsetzungen jetzt.

oder

Engagieren sie heute noch eine Fotografen der für ihre Zielgruppe passende Bilder erstellen kann. Tourismus, Outdoor, Berge oder Sportbranche? Schreiben Sie uns.

 

Wenn Du ein Fotograf bist: Nutze diese Daten, verbreite sie und mache Deine Ihre Kunden glücklich (und teile vielleicht Deine Daten mit uns). Setze deinen Preis klug an und spielen das beschissene „vielleicht bezahle ich das nächste Mal vernünftig für Fotografie“ Spiel. Sei nicht der billige Typ, du und deine Fotografie sind mehr wert, als du glaubst. Glaube ist nicht Wissen. Du besitzt nun Wissen und Wissen ist Macht (schon wieder 5 Euro in die Sprüchekiste).

 

Die Grenzen dieser Content-Marketing-Fallstudie

Allgemeines: Dies ist eine Fallstudie mit einem Kunden/Unternehmen im Tourismussektor in Österreich. Ich sammelte die Anzahl der Likes für jedes Bild, das sie von mir verwendeten, und alle anderen Bilder, die sie auf ihrer Facebook-Pinnwand posteten. Das Profil des Kunden hatte zum Messzeitpunkt ungefähr 75.000 Follower. Die Daten wurden innerhalb von 3 Tagen gesammelt und fassen die Anzahl der Likes in einem Zeitraum von Mitte 2016 (als sie anfingen, meine Bilder zu verwenden) bis zu dem Zeitpunkt, als ich die Daten Mitte Februar 2019 gesammelt habe, zusammen. Überträgt man diese Ergebnisse auf andere Branchen oder Unternehmen oder in der Zukunft (mit sich ständig ändernden Algorithmen), könnten sich ganz andere Zahlen ergeben.

Daten: Die Kosten pro Like 2017: Österreich USD 0,70 (0,62 Eur), Deutschland 0,58 (0,51 Eur), Kosten pro Like 2016: Deutschland 0,40 USD (0,35 Eur).
Datenquelle: Marketing-Agentur Adespresso.com unter Verwendung ihrer Daten von rund 300 Mio. USD, die in FB Ads ausgegeben wurden, andere Marketing-Agenturen), 1,14 USD = 1 Euro (Wechselkurs vom 27.01.2019).

Limits: Der Kunde hat Facebook Ads genutzt, um einige Bilder zu boosten (hat er uns gesagt). Wir wissen nicht, welche Bilder einen bezahlten Boost bekommen haben und welche nicht und wie viel Geld er in dieser Zeit investiert hat (der Kunde möchte nicht, dass wir diese Daten sehen). Ich nehme an, dass der Kunde ca. 100-500 Euro in verschiedene Bilder investiert hat, wahrscheinlich sehen wir diese „Outperformer“ in der Grafik oberhalb der 1000-Likes-Marke und vielleicht einen Blick darunter. Wir wissen es einfach nicht.

Man könnten diese Outperformer sicherlich herausrechnen. Da wir diese grundlegenden Werte aber nicht kennen, müssen wir sie so stehenlassen, wie wir sie sehen.

Ergebnisse und statistischer Ansatz: Wir verwenden nur leicht verständlich erhobene Daten. Wir konzentrieren uns auf die Summe und das arithmetische Mittel. Für diesen einen einzigen Datensatz reicht das meiner Meinung nach aus. Wir verzichten auf die Verwendung komplexerer deskriptiver Statistiken. Deren Verwendung würde ein etwas falsches Gefühl der Zuverlässigkeit erzeugen.

Warum nur Facebook und nicht Instagram? Wie oben erwähnt, hat der Kunde diese Bilder auch auf Instagram verwendet und 250-2000 Likes pro Bild erhalten. Die Daten sind in gewisser Weise ähnlich, wir haben diese Daten nur noch nicht gesammelt.

Hintergrundinformationen zu diesem speziellen Fall: Ich habe ein Fotoshooting mit ziemlich viel künstlerischer Freiheit gemacht – im Grunde habe ich das gemacht, was ich dachte, dass es zum Profil dieser Firma passt. Die anderen professionellen Bilder stammten aus ein oder zwei professionellen Shootings mit Models und einer klaren CI-Strategie. Dafür war(en) der/die Fotograf(en) mehr auf das beschränkt, was der Kunde wollte.

Die Amateurbilder sind eine vielfältige Sammlung von allem, was Amateurfotografen heutzutage so machen. Der Bildstil ist innerhalb dieser drei Gruppen deutlich unterschiedlich.

Die Fotos von Mountain Moments und die Arbeiten der anderen Fotografen sind deutlich als professionelle Arbeiten zu erkennen (aus professioneller Sicht), aber mit einem völlig anderen Gefühl und Gestaltungsstil.

Wert der Facebook-Likes: Ein Like auf Facebook hat nicht direkt einen bestimmten Wert. Aber es kann eine gewisse Attraktivität für den Betrachter darstellen.

Facebook-Likes sind nicht die beste Möglichkeit, um den Wert von Dingen zu messen. Aber es ist die zweitbeste Möglichkeit, den Wert in diesem Fall zu vergleichen und die beste verfügbare Option. Die beste Option wäre, den Return on Investment zu vergleichen, gemessen in Click-Through-Rates und Website-Klicks und/oder Verkäufen. Da ich aber keinen Zugriff auf diese Daten habe ( ich bezweifle, dass das Unternehmen dieses Daten überhaupt erhoben hat oder Dinge wie den Customer Lifetime Value überhaupt kennen) sind die durchschnittlichen Kosten für ein Like ein geeigneter Messfaktor. Zumindest gibt es ein grobes Verständnis dafür, wie viel Interesse dieses eine Bild für diese spezifische Nutzung entwickelt hat.

Es zeigt aber nicht wirklich den Wert für den Kunden, sondern wie viel Facebook für diese Werbefläche verlangen würde.

 

Hinweis: Sie können gerne auf diese Studie verlinken. Bitte fragen Sie, bevor Sie Daten und/oder Grafiken/Texte verwenden.

Content-Marketing-Lösung für Unternehmen von Mountain Moments

Lassen Sie Ihr Unternehmen mit gutem visuellen Content Marketing gedeihen. Erhalten Sie „kostenlose“ Aufmerksamkeit mit guten Bildern und einer visuellen Content Marketing Strategie.

Wir bieten Optionen für Unternehmen und Social Media Agenturen: Fotografie-Service, Fotografie-Workshops, SEO, UX-Design, Data-Analytics.

Send us an Email

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.