Lieber Bergfreund und Fotoenthusiast,

wir freuen uns darauf mit dir gemeinsam unsere Leidenschaft zu teilen und dir näherzubringen.

Die schlechte Nachricht zuerst: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Die gute Nachricht: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Fotografieren und Bewegung in der Natur harmonieren hervorragend und sind für uns Bestandteil eines glücklichen Lebens. Du (und auch wir) werden wohl nie auslernen und dürfen dies immer weiter genießen.

Vorbereitung mit deiner Kamera

Damit du deinen Workshop sinnvoll nutzen kannst, empfehlen wir dir, dich mit einigen Basics vertraut zu machen. Deine Kamera ist wie der Topf eines Kochs. Ein guter Topf allein macht kein gutes Essen. Ein Koch muss seine Ausrüstung bedienen können, dann kann er damit Wohlschmeckendes kreieren. Ähnlich ist es beim Fotografieren, lerne deine Kamera zu bedienen, um damit deine eigenen Foto-Gerichte zu zaubern.

Folgendes solltest du daher vor dem Workshop tun:

Studiere das Handbuch deiner Kamera

Falls du dein gedrucktes Handbuch nicht findest, alle Hersteller bieten dies online abrufbar an.

Was du im Handbuch nachschlagen solltest. Ideal wäre, wenn du diese Umstellungen ein paarmal übst und teilweise wiederholen kannst.

  • Aufnahmemodus wechseln (Tv/Av/M) – wir werden hauptsächlich im manuellen Modus fotografieren
  • Fokusmodus ändern (Spotfokus, Singlefokus, Folgefokus etc.) – wir werden hauptsächlich Spotfokus verwenden
  • Einstellung im manuellen Modus (M): ISO (Lichtempfindlichkeit), f-Wert (Blendenöffnung) und Verschlusszeit – kenne die Arten, wie du diese Werte änderst

Nimm das Handbuch/ die Bedienungsanleitung zumindest in digitaler Form zum Nachschauen für den Notfall mit (z.B. auf deinem Smartphone).

Allgemeine Einstimmungslektüre

Lies zur allgemeinen Vorbereitung einen unserer Ratgeber zur Landschafts- und/oder Bergfotografie. Ersterer ist sehr umfangreich, zweiterer geht mehr auf die Bergthematik ein.

(Beachte besonders Kapitel 2 und Kapitel 2.2 https://mountainmoments.de/landschaftsfotografie-ratgeber/#kapitel2)

Teste deine bisherigen Lernerfolge

Als ersten Test zur Eigenkontrolle versuche dir diese Fragen bei folgenden Bildern zu beantworten:

  • Mit welcher Verschlusszeit könnte der Fotograf dieses Bild aufgenommen haben?
  • Welche Lichtempfindlichkeitswerte könnte er gewählt haben?
  • Welche Blendenöffnung würde zu diesem Bild passen?

Versuche dir die Antworten herzuleiten und überlege dir einen Grund für deine Wahl.

aussichtsberge innsbruck, fotospot innsbruck, fotopoint nordkette, fotolocation tirol, ausblick nordkette, ausblick innsbruck,sonnenaufgangstour, aussichtspunkt innsbruck, bergtour innsbruck, bergwanderung innsbuck, bergout tirol, sonnenaufgangstour tirol, sonnenuntergangstour tirol, bergtour foto, bergfotografie, bergfotografie tirol, fotospot, fotopoint, innsbruck views, aussichtsberge tirol, bergtour serles, wanderung rosskogel, wanderung glungezer,
Ein Landschaftsbild bei Tageslicht. Welche Einstellungen könnte der Fotograf gewählt haben?
Ein Landschaftsbild mit leichter Bewegung. Was ist zum oberen Bild der wichtige Unterschied?
herzogstand, sonnenaufgang herzogstand, sonnenaufgang walchensee, sunrise walchen lake, sunrise alps, sunrise bavaria, sunrise kochel, alpine lake, bavarian alps, bayerische alpen, münchner hausberge, fotoworkshop münchen, fotoworkshop alpen, fotoworkshop tirol, fotokurs münchen
Zur Aufnahmezeit war die Sonne noch nicht aufgegangen und entsprechend war es relativ dunkel. Welche Anpassungen hat der Fotograf vornehmen müssen?
skitour, freeride, vinzentpyramide, skitour vinzentpyramide, freeride aosta, freeride alagna, skitour alagna, skitour gressoney, freeride gressoney, foto gressoney, foto vinzentpyramide
Ein flotter Skifahrer bei Traumwetter. Was würdest du an deiner Kamera einstellen? Tipp: Hier geht es um die Verschlusszeit.

Tipp zur Eigenkontrolle: Rechtsclick auf das Bild, speichern unter. Wähle das Bild, per erneutem Rechtsclick findest du unter „Eigenschaften“ die Infos zu den gefragten Werten. Wir werden Bilder wie diese im Workshop eingehend besprechen.

Übungs-Level 2: Dir sind die Einstellungen schon klar? Versuche folgende Punkte zur Bildgestaltung zu beantworten:

  • Welche typischen bildgestalterischen Rezepte hat der Fotograf hier angewendet?
  • Warum hat er diese hier angewendet?
  • Bezweckt die Gestaltung der Personen/der Landschaftsmerkmale oder deren Lage etwas Bestimmtes?
  • Erkennst du Muster?

Körperliche Vorbereitung

Wir werden täglich einige Stunden zu Fuß unterwegs sein, teilweise lange Anstiege mit bis zu 1000 Höhenmetern sind zu bewältigen, dabei muss der Rucksack mit Kameraausrüstung geschleppt werden. Bitte bereite dich langfristig darauf vor – die Workshop-Beschreibung enthält die groben Richtwerte.

Falls du noch Verbesserungsbedarf hast, fang heute damit an: Geh joggen und wandere mit gepacktem Rucksack eine ähnliche Strecke bergauf/bergab in deiner Nähe. Bedenke, dass du trotz körperlicher Anstrengung auch geistig noch präsent sein musst. Keine Angst, wir nehmen uns genug Zeit, aber eine Wanderung kann viele Stunden dauern. Schau, dass du mit Ausrüstung und inklusive Pausen mind. 300 Höhenmeter bergauf pro Stunde schaffst.

Wenn du leichte Höhenangst hast, versuche dich zu desensibilisieren. Die Beschreibung im Workshopprogramm enthält typische Wege/Ausblicke/Tiefblicke.

Bergsport-Material Vorbereitungen

  • Eingelaufene (!) Wanderschuhe. Nimm keine nagelneuen Schuhe, sondern welche, die deine Füße schon gewöhnt sind. Nicht eingelaufene oder kaputte Wanderschuhe sind Abbruch-Grund Nummer 1 auf Bergtouren!
  • Wähle Schuhe mit ausreichend Profil für guten Grip

Packliste

Grundlagen

Rucksack für Kamera und Ausrüstung (20-30 Liter)

Regenjacke (wasser- und winddicht)

Ersatz T-Shirt

Mütze (Sonnen/Wind/Kälteschutz)

leichter Pulli/Jacke

Dünne Handschuhe

Verpflegung nach Wunsch (Hütte ist eingeplant), Notfall-Schokolade, mind. 0,5l Getränk.

Genereller Tipp: Studiere den Wetterbericht und bereite dich vor. Am Berg ist es rund 10-15° kälter als im Tal. https://www.zamg.ac.at/cms/de/wetter/produkte-und-services/bergwetter/tirol.

Kameraausrüstung

Kamerabody

Objektiv(e) 1-3 Stück, z.B. Weitwinkel 16-35mm, Standardzoom 24-70 und Telezoom 70-200. (Hinweis: Beschränke dich auf max. 3 Objektive, du musst alles allein stundenlang schleppen! Weniger ist oft mehr.)

Mind. 2 geladene Akkus

Mind. 2 Speicherkarten, ca. 32GB Platz

Smartphone

Zusatz Mehrtages-Workshop

Alles wie oben, Ausnahme: Rucksack (30-ca.40L)

Smartphone und Ladegerät

Stativ (mit passender Arretierungsmöglichkeit) und Fernauslöser (Kabel/Funk) für Nachtaufnahmen (Hinweise in Bedienungsanleitung)

Stirnlampe

Hüttenschlafsack (Seide oder Baumwolle)

Ohrstöpsel (!)

Ladegerät oder 1-2 Zusatzakkus

2-3 Notfallriegel und Notfallschokolade (in Plastik wasserdicht eingepackt)

Mind. 1l Getränk

Bekleidung für Hütte: T-Shirt, dünner Pulli, Leichte lange Hose, zweites Paar Socken und Unterwäsche

Zahnpasta+Zahnbürste, Waschlappen, Papiertaschentücher, persönl.-Hygieneartikel

Kleine Plastiktüte für eigenen Müll

Duschgel/Deo/Parfüm ist nicht notwendig

Fragen? Anmerkungen? Verbesserungsvorschläge? Kommentiere bitte auf der Seite (wir sammeln, moderieren und verdichten die gängigen Fragen hier für zukünftige Rückfragen)

Dein Mountain Moments Team

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.